Herzlich Willkommen bei vista verde tours – dem Reisespezialisten auf den Kapverdischen Inseln!

Wir sind stolz darauf, dass wir trotz dieser besonderen Zeit den Relaunch unserer Website ermöglichen konnten. Das ist gerade jetzt so wichtig für uns, weil wir an die touristische Zukunft dieses Landes glauben.
Mehr denn je verfolgen wir zusammen mit unseren zahlreichen Partnern vor Ort die Philosophie des nachhaltigen Tourismus.
Mit Start der Krise hat unsere Spendenaktion dank vieler, vieler Cabo Verde Freunde zahlreiche Menschen hier vor Ort unterstützt. Nun fokussieren wir uns auf unsere ersten Reisenden, indem wir die Hygienestandards übernehmen und mit unseren lokalen Servicepartnern etablieren.
Es geht uns um die maximale Urlaubsfreude für jeden einzelnen Gast.
Viel Spaß beim Durchstöbern unserer Seite und hoffentlich bis bald!
Herzlichst
Heike Alter
Mindelo im Frühjahr 2021
Leider haben Sie noch nicht das nötige Lebensalter erreicht.
vista verde tours
Weinanbau Kapverden
Weinanbau Kapverden
18.03.2021
Gastbeitrag von Christine Beisch, Önologin auf Cabo Verde

WEINANBAU AUF DEN KAPVERDEN

Ich bin gekommen, um zu bleiben

Weinanbau auf den Kapverden


BITTE WIE, WAS UND WO?
So etwa hab ich vor gut 3 Jahren reagiert, als ein Jobangebot als Oenologe (aka Weinmacher) in mein E-Postfach flatterte. Dann erstmal auf dem Globus gesucht, wo sich diese Inseln befinden. Aha, und dort soll es Weinbau geben - spannend, muss ich mir anschauen.

Und spannend ist es in der Tat. Auf der Insel Fogo bin ich auf Reben gestoßen, die schon an die 100 Jahre alt sind, jüngere Anlagen gibt es selbstverständlich auch, denn die Anpflanzungen fallen immer wieder der Lava zum Opfer. Der aktive Vulkan, der “comandante”, wie ihn die Einheimischen liebe- und respektvoll nennen, hat vernichtende und gleichzeitig erschaffende Kraft, denn der vulkanische Boden, “picón”, ist ohne Zweifel sehr fruchtbar und verleiht den auf ihm gewachsenen Weinen Körper und mineralische Aromen. 

Der limitierende Faktor für eine erfolgreiche landwirtschaftliche Produktion ist die Verfügbarkeit von Wasser, egal wo auf der Welt.
Warum baut man heute also ausgerechnet auf Fogo Weinreben an ? 

VOM WEIN ZU EINSTEIN
Schaut man in der Geschichte zurück, so haben die Portugiesen im 16.Jahrhundert den Weinbau auf den Kapverden eingeführt, nicht nur auf Fogo, sondern vor allem auf den Inseln Santo Antão, San Nicolau, Santiago, Brava. Die Produktion von Trauben und Wein war erfolgreich und mehr als ausreichend für den Konsum vor Ort, somit wurde ab dem 17. Jahrhundert der Export nach Südamerika, hauptsächlich Brasilien, angekurbelt. Das jedoch gefiel der portugiesischen Kolonialmacht gar nicht, man fürchtete zu große Konkurrenz für die auf dem Festland erzeugten Weine. Der seinerzeit herrschende Marquês de Pombal ordnete umgehend die Rodung aller Weinberge auf den Inseln an. ...wäre da nicht ein kleines “gallisches” Dorf am Fuß des comandante...

1860 kam der französische Abenteuerer Armand Montrond nach Kapverden, ließ sich auf Fogo nieder und hinterließ seine Spuren. Abgesehen von Legenden darüber, ob er ein Flüchtling der Gerechtigkeit, ein Revolutionär, ein weiser Mann oder Verlierer eines Ehrenduells war - feststeht, er hat überall auf der Insel Weinreben gepflanzt und Kinder gezeugt - der Name Montrond ist mit der Produktion von Wein auf Fogo so verbunden, wie Einstein mit der Relativitätstheorie.


LET'S GO BACK TO THE ROOTS UND WURZELECHT
Bis heute ist Fogo die einzige Insel, auf der Wein produziert wird. Ab Beginn des 20. Jahrhunderts nahm der Weinbau vor allem im Vulkankrater, Chã das Caldeiras, wieder zu, die Ausbrüche 1995 und 2014 zerstörten vieles, aber glücklicherweise nicht alles.... und niemals nicht den Willen der Menschen genau dort weiterzumachen. Noch 2005 betrug die Weinbaufläche 200 Hektar, heute sind es wieder gut 500 Hektar, Tendenz steigend.  

Die Caldeira erfreut sich einem Klima, das der Landwirtschaft zuträglich ist. Auf 1700müM gibt es ordentliche Tag-Nacht-Temperatur-Unterschiede, in den Monaten zwischen November und März sind Nachtfröste an der Tagesordnung, das Tauwasser wird von dem vulkanischen Gestein wie ein Schwamm absorbiert. Auch die Nord-Ost-Seite von Fogo, rings um Mosteiros, weist deutlich mehr Niederschlag auf und ermöglicht sogar den Kaffee-Anbau. Neben den beiden Cooperativen Chã und Sodade, startete 2003 Padre Ottavio, italienischer Kapuziner aus dem Piemont, das Weinbergsprojekt Vinha Maria Chaves, oberhalb von São Filipe, der sehr trockenen Süd-Westseite der Insel. Ein ambitioniertes Vorhaben, das aber auch mit Gottes Beistand das Problem der ausreichenden Wasserverfügbarkeit nicht zu lösen vermochte.

Weinanbau auf den Kapverden.
Let´s go back to the roots und wurzelecht !
Die angebauten Rebsorten stammen ursprünglich quasi alle aus Portugal, jedoch hat man die wenigsten analysiert oder katalogisiert. Da die Reblaus auf den Kapverden nicht existiert, können die Pflanzen über Bodenleger oder Schnittholz weitervermehrt werden... und selbstverständlich weiß die Natur, dass sie ihre Kinder an die herrschende Umgebung anpasst. Also auch wenn man heute per DNA-Analyse viele Rebsorten zuordnen kann, so haben sich doch Varianten der portugiesischen “Eltern” entwickelt. 

Darunter findet man u.a. folgende:
Verdello, Sabro, Moscatél, Castelão, Baboso Negro (Variante vom Tempranillo), Listan Branco, Dona Maria, Sultania, Alfonsé Lavalée, Dona Maria, Negra Dorada,...


NEXT GENERATION
Nicht ohne Grund haben die Portugiesen auf der Insel Santo Antão, im Obst- und Gemüsegarten der Kapverden mit ständig wasserführenden Tälern zwischen den steilen Bergen, die ersten Reben gepflanzt. Erfreulicherweise gibt es die “next generation”, die sich der Geschichte bewußt ist und vielleicht wieder Geschichte schreiben wird. Zwischen Meer und der Bergwelt werden derzeit in Chã d´Igreja auf vielen steilen Terrassen Reben angepflanzt. Diese sind zu 100% aus Rebholz von Fogo, teils aus Chã das Caldeiras, teils aus Serra - und in meinem sogenannten “Kindergarten”, also der Rebschule gewesen. Die Reblaus ist auf den Kapverden nicht existent, somit können wir ohne Pfropfen und Veredeln das Schnittholz direkt wieder anwurzeln lassen.

Auf Fogo werden aus den erwähnten Sorten trockene Weiß-, Rosé- und Rotweine erzeugt, seltener auch Süßwein vom Typ “Passito” und nicht zu vergessen “Manecom”. Bei Letzterem handelt es sich um Weine à la “back to basics”. Es sind im wahrsten Sinne Weine, die von Hand produziert, fern von Technologie, bloß unter Anwendung von generationsübergreifendem Wissen über die Weinbereitung gemacht werden. So bescheiden das klingt, so groß ist das Resultat:  Echte Natur-Weine, meistens unfiltriert, immer ein handwerkliches Original. 

Die frischen Pflanzen von Fogo haben auf Santo Antão schon Wurzeln geschlagen... es bleibt spannend, ob sie vielleicht noch dieses Jahr die ersten Trauben und wir daraus für den Anfang Saft oder auch vergorenen Saft = Wein produzieren.
To be confirmed.

Ich bin gekommen, um zu bleiben.
Christine

Weinanbau auf Santo Antao, Kapverden
Weinanbau Kapverden
Weinanbau Kapverden

 

 

 

Kontakt

+238 9930788 office@vista-verde.com