Herzlich Willkommen bei vista verde tours – dem Reisespezialisten auf den Kapverdischen Inseln!

Wir sind stolz darauf, dass wir trotz dieser besonderen Zeit den Relaunch unserer Website ermöglichen konnten. Das ist gerade jetzt so wichtig für uns, weil wir an die touristische Zukunft dieses Landes glauben.
Mehr denn je verfolgen wir zusammen mit unseren zahlreichen Partnern vor Ort die Philosophie des nachhaltigen Tourismus.
Mit Start der Krise hat unsere Spendenaktion dank vieler, vieler Cabo Verde Freunde zahlreiche Menschen hier vor Ort unterstützt. Nun fokussieren wir uns auf unsere ersten Reisenden, indem wir die Hygienestandards übernehmen und mit unseren lokalen Servicepartnern etablieren.
Es geht uns um die maximale Urlaubsfreude für jeden einzelnen Gast.
Viel Spaß beim Durchstöbern unserer Seite und hoffentlich bis bald!
Herzlichst
Heike Alter
Mindelo im Dezember 2020
Leider haben Sie noch nicht das nötige Lebensalter erreicht.
vista verde tours
Corona Situation auf den Kapverden
16.11.2020


CABO VERDE BRAUCHT TOURISMUS
In Zeiten von Corona…


Weltkarte Fokus Kapverden

Liebe Gäste,

wir wissen, wahrscheinlich können Sie das Thema auch schon nicht mehr hören – aber ja es geht um Corona - dennoch ist es für uns wichtig, Sie auf dem Laufenden zu der Situation hier vor Ort zu halten…

Denn auch wenn Corona überall und nirgendwo ist, bekommt man doch nicht wirklich mit, wie die Lage vor Ort in den Urlaubsdestinationen ist.

Ein kurzer Überblick:

Corona Situation auf den Kapverden - Graffiti

Wir haben aktuell (Stand 16.November 2020) 497 aktive Fälle.  Insgesamt wurden 9822 Fälle auf dem Archipel registriert, davon sind 9220 wieder genesen. Der erste C-19 Fall wurde am 20. März 2020 auf Boa Vista positiv getestet. Seitdem hat das Virus mittlerweile alle Inseln erreicht, wobei einige Inseln wieder Corona frei sind.
Wir aktualisieren die Zahlen hier in diesem Blog zweimal im Monat.

Tests können mittlerweile schnell und sehr zuverlässig durchgeführt werden und die medizinische Versorgung ist für afrikanische Verhältnisse gegeben.

Die lokale Website zur tagesaktuellen Situation auf Kap Verde: https://covid19.cv/

 

Was bedeutet das für die Menschen vor Ort?

workshop zu Corona Massnahmen
Die Workshops, die vista verde tours jetzt gerade in Praia und Mindelo finanzieren, haben zum Inhalt vor allem Frauen zu zeigen, wie sie in Zeiten von Corona ihr Geschäft am Laufen halten (Straßenverkauf etc.) und worauf sie achten müssen.

Seit dem Lockdown, der auch hier unausweichlich erfolgte, konnte man förmlich mit ansehen, wie die ohnehin schon fragile Wirtschaft des noch so jungen Landes (wir sind am 05. Juli 2020 gerade mal 45 Jahre alt geworden) zu bröckeln drohte. Weder Inlandsflüge noch internationalen Flüge, keine Fährverbindungen zwischen den Inseln, schnitten uns vom Rest der Welt und zu unseren Mitmenschen auf dem Archipel ab. Nicht die Angst sich mit Corona zu infizieren, sondern die Angst morgen kein Essen auf dem Tisch zu haben, überwog und überwiegt auch immer noch bei vielen Menschen. Es schien schier unmöglich, einfach zu Hause zu bleiben und abzuwarten. Denn die Felder müssen bestellt werden (der lang ersehnte Regen steht vor der Tür), Fischer müssen aufs Meer zum Fischen. Da mehrheitlich Kapverdier eher Tagelöhne erhalten, brach vielen quasi Übernacht die finanzielle Lebensgrundlage weg. Diejenigen, die Verträge haben und wenigstens ein geringes Grundeinkommen (vergleichbar mit Kurzarbeit in Europa) beziehen, gelten zu den privilegierten in dieser Krise.

Nicht zu unterschätzen, waren und sind diese Schutzmaßnahmen in Bezug auf Mentalität und Lebensweise: Fast das gesamte Leben auf den Kapverden findet draußen statt. Tanz, Körperkontakt, Geselligkeit und Musikkonzerte sind sehr bedeutsam und das ist nun schon mehr als 5 Monate untersagt. Da geht nicht nur ein Stück Lebensfreude verloren, sondern es geht für die Einheimischen an ihre Substanz!

Warum brauchen wir den Tourismus?

Corona Situation auf den Kapverden

Neben der Subsistenzwirtschaft erhalten etwa zwei Drittel aller kapverdischer Familien Zuwendungen von Familienangehörigen in der Diaspora. Kaum zu glauben: Geldsendungen nach Kap Verde machen gut ein Fünftel des BIP aus. Der Tourismussektor stellt ein Viertel des gesamten Bruttoninlandsproduktes. Insbesondere die Badeinseln Sal und Boa Vista sind fast ausschließlich vom Tourismus abhängig und jeder Zweite arbeitet in diesem Sektor. Zwar schaffte es der Staat ein Hilfspaket „Light“ im Vergleich zu Europa zu verabschieden und touristische Unternehmen ein wenig á la „Kurzarbeitsmodell“ zu unterstützen, jedoch wurden Entlassungen unausweichlich und sicherlich werden auch noch weitere folgen.

Gerade in den letzten Jahren hat die Regierung viele Gelder in den Aufbau einer touristischen Infrastruktur investiert und neben den Badeinseln auch den Flughafen auf Santiago, sowie viele Straßen und Fußgängerzonen für Besucher ausgebaut. Die Zukunft des Landes, ohne eigene Rohstoffquellen und nennenswerte Exportgüter, liegt im Tourismus. Die Diversität des Landes und die landschaftliche Vielfalt stellen die ideale Voraussetzung dar, insbesondere im Bereich des nachhaltigen Tourismus zu investieren und eine der führenden Destinationen in diesem Sektor zu werden.

Wann können Sie wieder auf die Kapverdischen Inseln reisen?

Unsere persönliche Einschätzung ist, dass Sie ab Herbst 2020 wieder auf die Kapverden reisen können. Die Regierung öffnete die Landesgrenzen am 15. August 2020 für Ausländer wieder und der internationale Flugverkehr wurde aufgenommen werden. Die TAP Portugal fliegt zunächst wieder São Vicente und Santiago an, es ist lediglich eine Frage der Zeit wann Sal und Boa Vista folgen werden. Cabo Verde Airlines steht auch schon wieder in den Startlöchern und die TUI Fly plant ab Oktober wieder Cabo Verde anzufliegen. Eine Quarantäne-Pflicht besteht hier vor Ort aktuell nicht (Stand August 2020), jedoch sollten Sie sich in ihrem Herkunftsland informieren, ob besondere Maßnahmen bei Rückkehr zu ergreifen sind oder nicht. Selbstverständlich halten wir Sie kontinuierlich auf dem Laufenden und herlfen bei Fragen gerne weiter.

Wie können Sie reisen?

Die größte Herausforderung wird sein, wie in vielen anderen afrikanischen Ländern auch, die europäischen Post-Corona Standards umzusetzen. Schon jetzt gibt es noch nichtmals ausreichend Alkohol zum desinfizieren auf allen Inseln. Masken müssen selbstgenäht werden und kleine Restaurants mit wenigen Tischen haben nach neuen Abstandsregeln Schwierigkeiten den nötigen Umsatz zu generieren. Dennoch bauen wir genau auf Sie, unsere Gäste, die gerade jetzt kommen, um Land und Leute zu unterstützen. Wir sind ganz ehrlich: Wir wissen nicht, wie wir die Umsetzung der Standards mit unseren Partnern 100% umsetzen werden. Wir geben aber unser Bestes. Auch leben wir hier natürlich überwiegend draußen, so dass die Problematik für Reisende nur zum Thema wird, wenn wir an die Unterkünfte denken oder an die Toiletten in den Restaurants. Auch haben wir hier natürlich keine Menschenansammlungen. Schon vor Corona konnte man die Weite und oft menschenleeren Plätze genießen. Wir als Agentur vor Ort haben es uns selbstverständlich zur Aufgabe gemacht immer weiter Qualitätskontrollen durchzuführen und kontinuierliche Aufklärungsarbeit zu leisten in Hinblick auf die Einhaltung und Umsetzung der notwendigen Standards. Selbstverständlich beraten wir gerne kleine Unternehmen, wie lokale familienbetriebene Restaurants oder kleine Pensionen, was notwendig ist, damit sie wieder Gäste empfangen können und Sie weiterhin bequem und sorglos reisen können, Corona einfach mal für einen Moment vergessen und die Inseln mit ihren Besonderheiten zu genießen.

Um die Eingangsfrage "Wie können Sie reisen" zu beantworten: Unser Angebot "Tipp des Monats"  wurde von uns  als Selbstfahrer Reise auf 2 Inseln zusammengestellt.
So können Sie reisen - hier lesen Sie die Antwort - sichern Sie sich den Willkommens-Bonus.
 

Wir freuen uns auf Sie!
Mindelo, Anfang September 2020

Kontakt

+238 9930788 office@vista-verde.com