Kultur
DER KAPVERDISCHE ALLTAG
Musik, Kultur und Kulinarisches


Neben der faszinierenden Natur haben die Kapverdischen Inseln auch kulturelle Highlights zu bieten ...

Musik

Traditionelle Musik ist sehr populär und fester Bestandteil des Alltags der Kapverdianer. Ihre Ursprünge stammen aus Portugal, aber auch aus Brasilien und Afrika. Es gibt drei Hauptrichtungen (Funana, Morna, Coladera), die sich sowohl durch die Thematik der Texte, als auch durch Rhythmus und Melodien unterscheiden. Musiker verdienen meist nicht genug Geld, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, also müssen sie zusätzlich einer anderen Arbeit nachgehen.

Während Mindelo das Zentrum der traditionellen Musik ist, ist es Praia für die moderne. Dort wird auf zahlreichen Bühnen original kapverdische Popmusik gespielt.

Die bekannteste Musikerin der Kapverden – Cesaria Evora – erhielt 2004 den Grammy für Weltmusik und verhalf ihrem Land durch ihr Engagement zu mehr Bekanntheit im Ausland. Sie verstarb 2011 in Ihrem Haus in Mindelo, woraufhin der internationale Flughafen auf São Vicente nach ihr benannt worden ist. Mehr Informationen finden Sie unter: www.tropical-music.de

 

Kultur

Auf den Inseln gibt es weder die europäische noch die afrikanische Kultur in Reinform. Ziel der portugiesischen Kolonialherren war die Assimilation. So wurden beispielsweise afrikanische Sprachen unterbunden. Der 400-jährige Einfluss der Kolonialherren zeigt sich heute vor allem in Baustil, Lebensstil, Umgangsformen und Bekleidung. Die afrikanische Identität blieb jedoch teilweise in der Musik, Literatur und Kunst erhalten. Auch heute noch finden sich afrikanische Kulturelemente im Alltag der Inseln, z.B. das Tragen der Kinder auf dem Rücken oder das Tragen der Last auf dem Kopf.

 

Literatur

Auffallend ist eine gewisse Kritiklosigkeit in der Literatur: Ältere Gedichte haben oft wenig mit der Realität zu tun und berichten nicht über Hungersnöte und andere Probleme. Der Grund hierfür liegt in der Identifizierung mit den Kolonialherren, die durch die Rassenvermischung zunächst begünstigt wurde.

Erst seit Ende des 19. Jahrhunderts übten Autoren offene Kritik am sozialen System und forderten die Unabhängigkeit. Zeitweise wurden Schriften vom Kolonialregime zensiert, woraufhin viele Autoren sich eher mystischen Themen zuwandten, z.B. malten sie sich die Vergangenheit der Inseln vor ihrer Besiedlung aus. Mit Beginn der Demokratie 1991 gab es eine Belebung der Medienlandschaft. Jedoch steht der Förderung einer nationalen Literatur finanzielle Knappheit sowie die geografische Disparität der neun bewohnten Inseln und die verschiedenen Creol-Arten auf den Inseln im Wege.

 

Kulinarisches – Spezialitäten der Inseln

Allerlei Arten von Fischgerichten und Meeresfrüchten sind in der kapverdischen Küche weit verbreitet. Dazu zählen Thunfischgerichte, aber auch Schwertfisch, Muräne, Tintenfisch, Muscheln und Langusten. Gebraten oder in Zwiebeln oder Knoblauch gedämpft sind vor allem Langusten eine besondere Spezialität. Serviert wird meist mit frittierten Kartoffeln oder Reis. Ein einfaches Hauptgericht der einheimischen Küche ist die Cachupa, eine Mischung aus Mais und Bohnen, angereichert mit kleinen Fisch- oder Fleischstückchen. Viele traditionelle Menüs haben Gemüsesuppe als Vorspeise, Obst oder Karamellpudding gibt es zum Nachtisch.

Bier, Wein und einheimische Spirituosen sind überall erhältlich. Sehr beliebt ist Grogue, der heimische Zuckerrohrschnaps, manchmal auch mit einheimischen Obstsorten oder Kokos gesüßt (Ponche). Auf der Vulkaninsel Fogo werden verschiedene gute Weine und Alkoholika aus einheimischen Trauben produziert.

 

Hier haben wir ein traditionelles einheimisches Gericht für Sie zum Nachkochen:

Caldo de Peixe - Kapverdische Fischsuppe

Ein wohlschmeckendes, typisch kapverdisches Fischgericht. Mitten im Atlantik gelegen, sind die Kapverdischen Inseln bekannt für ihren Fischreichtum. Gemüse und Obst wachsen vornehmlich auf den grünen Inseln Santo Antão, São Nicolau, Fogo und Santiago.

Zutaten für vier Personen:

  • 1 kg Fisch
  • 4-5 Süßkartoffeln oder Salzkartoffeln
  • 2 Paprikaschoten
  • 5 Tomaten
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Lorbeerblätter
  • Olivenöl
  • Essig
  • Salz
  • Knoblauch
  • Kardamom
  • ¾ Liter Wasser

Den Fisch säubern, salzen und in Stücke schneiden. Kartoffeln ebenfalls in Stücke schneiden und mit dem Fisch im Topf mit Wasser erhitzen. Etwa 20 Minuten auf kleiner Flamme kochen lassen und danach das klein geschnittene Gemüse sowie 2 Esslöffel Olivenöl, 1 Teelöffel Essig und Gewürze nach persönlichem Belieben hinzugeben. Weitere 10 Minuten kochen lassen und danach servieren!

Guten Appetit!

vista-verde logo