Santo Antão
das grüne Wander­paradies


Grüne Täler und historische Pfade – Ein Potpourri für die Sinne.

Beeindruckende Berge mit wolkenumhüllten Gipfeln, tiefe grüne und fruchtbare Täler, eine herrliche Passstraße über die Insel, die kleine Stadt Ponta do Sol mit portugiesischen Einflüssen und herrliche Wanderungen in Landschaften, die zu den schönsten der Kapverdischen Inseln zählen, machen Santo Antão zu einem ganz besonderen Erlebnis.
Santo Antão ist mit 779km² die zweitgrößte Insel des Archipels und gleichzeitig die nördlichste. Ihr Relief ist weitaus beeindruckender als das der restlichen Inseln. Eine breite Bergkette, die an vielen Stellen 1.500m übersteigt und beim Tope da Coroa mit 1.979m ihren höchsten Punkt hat, teilt die Insel in einen nördlichen und einen südlichen Teil. Hohe Berge und tiefe Täler zerklüften die Insel. Im östlichen Teil der Insel gibt es sogar - eine Seltenheit auf Cabo Verde - ständig Wasser führende Wasserläufe.
Strände gibt es auf Santo Antão nur wenige. Der schönste - allerdings schwarze - Strand der Insel ist in Tarrafal. Der Weg dorthin von Porto Novo ist allerdings etwas beschwerlich (ca. 3 Std.). Der Südwesten der Insel ist wüstenhaft trocken mit wenig Infrastruktur. Auf der Strecke zwischen Porto Novo und Tarrafal bilden Lavaformationen, feinsandige Wanderdünen, Gesteinsformationen, Vulkankegel und Basaltwände eine einzigartige Mondlandschaft.
Im Süden der Insel liegt Porto Novo mit seinem Hafen, in dem auch die Fähre von Mindelo ankommt (ca. 1 Stunde Überfahrt). Eine eigene Attraktion ist die alte Hauptstraße von Porto Novo nach Ribeira Grande auf der anderen Seite der Bergkette. Die Strecke dauert etwa 1 Stunde. Schnell wandelt sich die Landschaft von wüstenhaft trocken zu erfrischend waldreich. Frische Bergluft weht durch Pinien, Mimosen, Zypressen und Eukalyptusbäume. Am Tope de Coroa, dem höchsten Berg der Insel vorbei, windet sich die Straße auf einem hohen Grat, von dem die Hänge steil und tief abfallen. Immer wieder eröffnen sich fantastische Ausblicke.
Ribeira Grande ist der Hauptort der Insel. Touristisch hat er nicht viel zu bieten. Allerdings herrscht in dem Ort eine sehr angenehme, entspannte Atmosphäre vor, die zum Schlendern einlädt. Ponta do Sol beherbergt den kleinen Flughafen der Insel, der allerdings seit einigen Jahren geschlossen ist. Es ist ein ruhiges, sehr pittoreskes Örtchen mit einem kleinen Fischerhafen und wunderschöner Bergkulisse. Eine Wanderung zum Bergdorf Fontainhas führt entlang der Klippen und eröffnet immer wieder herrliche Blicke auf Meer und Berglandschaft.
Das Vale de PaÚl ist ein grünes, herrliches Tal das zu sehr schönen Spaziergängen einlädt. Eine dieser Wanderungen führt vom Cova-Krater, einer kreisrunden Caldeira, hinunter zum Ort von Paúl. Gepflasterten Maultierpfade winden sich im Zickzack die steilen Bergwände hinunter oder hinauf.
Im trockenen zentralen Hochland liegt der Weiler Lagoa mit einer Dorfschule. Vom nahe gelegenen kreisrunden Espadana-Krater starten mehrere schöne Wanderungen.

Grogue DistillerieSanto Antão ist für die Produktion des beliebten Grogue (Zuckerrohrschnaps) bekannt. Fast die gesamte Zuckerrohr-Produktion wird zur Herstellung von Grogue verwendet. Grogue ist auch Basis für diverse Cocktails.
In einigen Touristenorten wird Grogue für das Mixen von Caipirinhas benutzt. Der Besuch einer Destillerie ist ein besonderes Erlebnis.

vista-verde logo
Karte Vista Verde Santo Antão