Maio
die weiße Perle


Helle endlos lange Sandstrände laden zum Baden ein.

Die kleine – nur 269 km² große – Insel Maio ist sehr stark durch Erosion überformt. Das heitere Städtchen Vila do Maio, auch Porto Ingles genannt, mit seinen ausgedehnten Salinen, Fischerdörfer, einsame Wüstenlandschaften, kilometerlange weiße Strände und die Gastfreundschaft der etwa 5000 Einwohner bewirken, dass man auf Maio Tage angenehmer Ruhe verbringen kann. Im Hauptort Vila de Maio mit seinen hübschen Kolonialbauten scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Infolge von Aufforstungsprojekten beherbergt die flache Insel einige große Akazienwälder. An der Praia de Galeao legen im Sommer Meeresschildkröten ihre Eier ab. Noch gibt es auf Maio vor allem kleine Pensionen und Apartments, in denen man abseits vom Trubel entspannen kann.

Akazienwälder im InselinnernMaio, im Inneren weitgehend vegetationslos, besitzt wieder eine kleine, aber nachhaltige Forstwirtschaft. Durch diese Aufforstung, Boden- sowie Wasserkonservierung und dem Aufbau einer besseren Infrastruktur soll den Bewohnern das Leben erleichtert werden. Denn das Besondere daran: Akazien kommen Jahre ohne Wasser aus! Auch unterscheiden die Akazienwälder im Inselkern Maio von den anderen beiden Wüsteninseln Sal und Boavista.

vista-verde logo
Karte Vista Verde Maio